Startseite: selber nachdenken – eigenständig denken

Hirnforschung: Die Deutschen denken zu wenig eigenständig

welt.de veröffentlichte am 25.10.2016 unter dem Titel „Wir verlassen uns darauf, das für uns gedacht wird“ einen sehr interessanten Artikel, der heute aktueller denn je erscheint.

Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article159033795/Wir-verlassen-uns-darauf-dass-fuer-uns-gedacht-wird.html

Darin heißt es u.a.:

[…] dass sich viele Menschen zu unkritisch den Ansichten anderer anschließen und Dinge nicht ausreichend hinterfragen. […]

und weiter:

[…] Wir verlassen uns zu sehr darauf, dass für uns gedacht wird. Wir schließen uns zu bereitwillig Meinungen an, die andere bereits vorgeformt haben. Damit leben wir in selbst verschuldeter Unmündigkeit. Wer vage denkt, kann auch nur vage handeln. Denken ist eine Voraussetzung für richtiges Handeln – es ist gleichsam eine überlebenswichtige Dienstleistung unseres Gehirns. Gerade in der heutigen, turbulenten Zeit ist es wichtig, Verantwortung zu übernehmen und selber über anstehende Fragen und die wichtigen Dinge des Lebens nachzudenken. […]

Ausgewogenheit und Objektivität oder Medienmanipulation und Propaganda?

Ausgewogenheit und Objektivität sollten in einer freiheitlichen Gesellschaft eigentlich Grundlage für jede (öffentliche) Berichterstattung und Diskussion sein, in der dann selbstverständlich auch unterschiedliche Standpunkte und Meinungen gehört werden, damit sich der Einzelne mit allen Informationen kritisch auseinandersetzen kann.

Dabei verstehe ich allgemein unter Ausgewogenheit die gleich gewichtige Wiedergabe von Informationen, die einerseits in der Themenvielfalt, andererseits in der Balance zwischen Pro und Kontra gesehen werden kann.

Unter Objektivität bezeichne ich die Unabhängigkeit der Beurteilung oder Beschreibung einer Sache, eines Ereignisses oder eines Sachverhalts.

Und unter Manipulation durch die Medien bezeichne ich eine einseitige, tendenziöse und/oder verzerrte Darstellung von Fakten und Geschehnissen in den Massenmedien.

Print-, Radio-, Fernseh- und Onlinemedien

Leider scheinen nach meiner Ansicht immer mehr Print-, Radio-, Fernseh- und Onlinemedien unkritisch hinter den (regierungsnahen) Expertengremien und den Regierungen zu stehen. Es findet eine Verschiebung der Gewichtung von Ausgewogenheit und Objektivität hin zur Medienmanipulation statt, die ähnlich wie Werbung wirkt.

Das wichtigste Element der Werbung ist in der Regel nicht die Information, sondern die Suggestion. Diese Suggestion kann u.a. in der öffentlichen Berichterstattung zum neuartigen Corona-Virus beobachtet werden, bei der die „offiziellen Verlautbarungen“ der Politik vielfach unreflektiert wiedergegeben und Aussagen getätigt werden, die sich in der (gelebten) Realität, den entsprechenden Gesetzen und Verordnungen so nicht wiederfinden lassen.

Eine objektive Berichterstattung scheint nicht (mehr) stattzufinden, mit teils fatalen Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Wirtschaft.

Betreutes Denken?

Unter „betreutem Denken“ verstehe ich eine erziehungsdiktatorische Bevormundung, die wohlwollend Wahrheiten unterschlägt und ein ziemlich einseitiges Narrativ erzählt.

Wir brauchen aber keine betreutes Denken!

Die Benutzung des gesunden Menschenverstandes scheint ein guter Anfang. Unter gesundem Menschenverstand (auf Englisch Common Sense) versteht man eine Form von natürlicher Urteilskraft. Gesunder Menschenverstand ist das intuitive Verstehen, was richtig und angemessen ist.

In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Alles muss immer wieder „hinterfragt“, also von Grund auf auch in Zweifel gezogen werden.

Ein Blogartikel bildet zwangsweise die Meinung des Erstellers, eines Einzelnen ab. Dies gilt natürlich auch für diesen Blog. Alle Informationen sind nach besten Wissen und Gewissen verfasst. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten werden Quellen in den Artikeln aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese Quellen zu besuchen und sich dann ein eigenes Bild mit vielleicht anderen Schlussfolgerungen zu mache.

Ich freue mich über Anregungen und Kommentare.

Mit einem Zitat möchte ich diese Seite abschließen.

Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.

Quelle: Mark Twain (Samuel Langhorne Clemens), amerikanischer Schriftsteller